bg-head2.png

Deutsches Reich, Kriegsverdienstkreuz 1939 I. Klasse, von Meybauer, Berlin, im Verleihungsetui

Deutsches Reich, Orden vom Kriegsverdienstkreuz, Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern, verliehen 1939 bis 1945.

Kriegsmetall geprägt und versilbert, rückseitig buntmetallenes, ebenfalls versilbertes Nadelsystem. Oberhalb des Nadelhakens Herstellerpunzierung „L/13“ der Firma Paul Meybauer, Berlin.

Dazu das schwarze Verleihungsetui mit silbernem, stilisiertem Aufdruck des KVK mit Schwertern, innen schwarze Einlage und weiße Auskleidung des Deckels.

Die Versilberung des Kreuzes fast vollständig vergangen, am Nadelsystem jedoch noch gut sichtbar. Von der materialbedingten Migration der Oberflächenveredelung abgesehen in sehr guter, wohl ungetragener Erhaltung. Das Etui in guter, nur leicht gebrauchter Erhaltung, ohne größere Mängel.

Der „Orden vom Kriegsverdienstkreuz“ wurde durch Adolf Hitler am 18. Oktober 1939 in ursprünglich zwei Klassen gestiftet, die jeweils mit und ohne Schwerter verliehen werden konnten, um damit Leistungen, die zwar mit dem Weltkrieg in Beziehung standen, aber entweder nicht unmittelbar mit Kampfhandlungen zu tun hatten oder für die eine Verleihung des EK nicht in Frage kam, zu belohnen. Am 19. August 1940 wurde die Stiftung um eine Kriegsverdienstverdienstmedaille als niedrigste sowie ein Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes, das ebenfalls mit oder ohne Schwerter verliehen werden konnte, ergänzt. Die Stiftung eines Goldenen Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes folgte am 8. Juli 1944. Während die niedrigeren Stufen teils millionenfach verliehen wurden, handelt es sich bei den Ritterkreuzen um höchst selten vergebene Auszeichnungen.

Artikelnummer: 02647
240,00 €