bg-head2.png

Sachsen-Altenburg, Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft (3. Ausgabe)

Herzogtum Sachsen-Altenburg, Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft, verliehen 1874 bis 1918.

Exemplar aus der Regierungszeit und mit dem Portrait Herzog Ernst II., wie es ab 1908 verliehen wurde. Silber matt vergoldet, an angelöteter Ringöse mit offenem Bandring. Die Entwürfe stammten von der Bildhauerin Julie Genthe, Leipzig, deren Signatur „GENTHE“ sich im Halsabschnitt befindet; geprägt wurden die Medaillen bei Glaser & Sohn in Dresden. Ohne ersichtliche Punzierung.

Nachweisbar sind insgesamt lediglich 23Verleihungen der Goldenen Medaille für Kunst und Wissenschaft unter der Regierung Herzog Ernst II.!

Von einem größeren Randfehler auf vier Uhr abgesehen in guter, leicht getragener Erhaltung mit noch sehr schöner Vergoldung. An etwa 8 cm „langem“ Band.

Ex Hermann Historica, München, 72. Auktion, 25. April 2016, zuvor ex Bene Merenti, Stuttgart, 4. Auktion vom 20. Oktober 2012.

Nach dem Regierungsantritt von Herzog Ernst II. von Sachsen-Altenburg wurden die am 30. Dezember 1874 durch Herzog Ernst I. gestifteten Medaillen für Kunst und Wissenschaft unverändert beibehalten, erhielten jedoch eine neue Gestalt.

Literatur: Schloss- und Spielkartenmuseum Altenburg (Hrsg.): Ehrenzeichen des Herzogtums Sachsen-Altenburg – Dekorationen des Herzoglich Sachsen Ernestinischen Hausordens 1814 – 1918 - Katalog zur Ausstellung vom 8. September 2002 bis 2. Februar 2003. Altenburg 2002. Vgl. S. 20 ff. und S. 13.

Artikelnummer: 02849
600,00 €