bg-head2.png

Sachsen-Altenburg, Herzog-Ernst-Medaille mit Spange „1914“, an 1er Ordensschnalle

Herzogtum Sachsen-Altenburg, Herzog-Ernst-Medaille mit Spange „1914“, verliehen 1915 bis 1918.

Silber geprägt und mattiert, an Tragebügel. Mit kraus vernähtem Band an 1er Ordensschnalle montiert, die Spange „1914“ auf einem zusätzlichen Bandstück über der Medaille angebracht. Rückseitig rote Stoffabdeckung und Tragenadel.

Auszeichnung wie auch Schnalle in guter, nur leicht getragener Erhaltung, das Band farbfrisch. Lediglich die rückseitige Abdeckung stellenweise etwas mottenzerfressen.

Die Herzog-Ernst-Medaille war durch Herzog Ernst I. am 16. September 1906 „zur Anerkennung von Verdiensten jeder Art“ gestiftet und durch seinen Nachfolger Ernst II., unter Anpassung der Gestaltung, beibehalten worden. Am 31. August 1915 erfolgte eine Erweiterung der Statuten, wonach die Medaille „zur Anerkennung besonderer Verdienste auf dem Gebiete der freiwilligen Krankenpflege und der Kriegswohlfahrtspflege während des jetzigen Krieges“ (…) „mit einer die Jahreszahl 1914 tragenden Spange verliehen“ werden konnte. Zeitgleich wurde auch eine Krone gestiftet, mit der die Medaille „in Fällen hervorragender solcher Verdienste“ verliehen werden konnte. Insgesamt lassen sich 1091 Verleihungen der Herzog-Ernst-Medaille mit Spange „1914“ nachweisen, knapp ein Drittel davon erfolgte an Frauen und Jungfrauen.

Literatur: Volle, Henning. Stiftungen und Erneuerungen von deutschen Orden und Ehrenzeichen im Ersten Weltkrieg. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e. V. (DGO), Konstanz am Bodensee 2014. Vgl. S. 110–113.

Artikelnummer: 02850