bg-head2.png

Preußen, Orden pour le mérite, Verleihungsurkunde (1812)

Königreich Preußen, Orden pour le mérite, verliehen 1740 bis 1918.

Verleihungsurkunde vom 18. Oktober 1812 in der damals üblichen Form eines Königlichen Schreibens für den Major von Rudolphi, der den Orden für das Gefecht bei Garossenkrug am 1. Oktober 1812 erhielt. Doppelbogen, gefaltet auf etwa 25 cm x 21 cm, vorderseitig in Tinte beschriftet, mit handschriftlicher Signatur „Friedrich Wilhelm“ des Königs Friedrich Wilhelm III. (reg. 1797–1840).

Wie üblich zweifach gefaltet, außerdem leider modern gelocht. Hiervon abgesehen altersgemäße Erhaltung mit leichten Stockflecken, Alters- und Gebrauchsspuren.

Sehr seltene und für den Feldzug der „Großen Armee“ Kaiser Napoléon I. von 1812 besonders interessante Verleihungsurkunde! Mit insgesamt 2409 Orden pour le mérite verlieh Friedrich Wilhelm III. zwar so viele wie kein anderer König vor oder nach ihm, auf diesen Feldzug entfallen hiervon jedoch lediglich 144 Verleihungen – der weitaus größere Teile entfiel auf die Befreiungskriege, also die Jahre ab 1813.

Julius Ludwig v. Rudolphi (1772–1837), gebürtig aus dem Brandenburgischen, erhielt neben dem Orden pour le mérite das Eiserne Kreuz II. Klasse und, noch 1813, für die Schlacht bei Wartenburg, das Eiserne Kreuz I. Klasse. Die Ordensliste von 1817 führt ihn als Obersten und Inspekteur der Landwehr. Verstorben 1837 als Generalleutnant a. D., war er zuletzt Divisions-Kommandeur und „Erster Commandant“ von Glogau. Seine „Kriegsbriefe des weil. Kgl. Preuß. Generalleutnants Julius Ludwig v. Rudolphi aus den Jahren 1812 und 1813.“ erschienen 1913 im Verlag R. Eisenschmidt, Berlin.

Literatur: Raksch, Dietmar. Verleihungsurkunden und Besitzzeugnisse aus dem Königreich Preußen und der Republik Preußen 1793–1972. Hamburg 2002. Vgl. S. 23.

Artikelnummer: 02891