bg-head2.png

Bayern, Theresienorden, Ordenskreuz

Königreich Bayern, Theresienorden, Ordenskreuz, verliehen ab 1827.

„Einfache Ausführung“ ohne Brillanten. Gold und Emaille, an einseitig hohl gefertigter Krone mit rückseitigem Tragebügel. Fertigung etwa aus den 1880er-Jahren, ohne Hersteller- oder sonstige Punzierung.

Gute, leicht getragene Erhaltung mit nur minimalen, nicht störenden Schäden. Dazu knapp zwei Meter lange, unkonfektionierte Originalschärpe mit feinem Seidenmoiré.

Ex Bene Merenti, Stuttgart, 12. Auktion vom 6. Juni 2016, zuvor ex Hermann Historica, München, 68. Auktion vom 9. Mai 2014.

Der Theresien-Orden wurde am 12. Dezember 1827 durch Königin Therese gestiftet, um unverheirateten Damen durch eine Präbende ein standesgemäßes Leben zu ermöglichen. Neben diesen „Präbendierten Damen“ gab es auch „Ehrendamen“, die dasselbe Kreuz trugen. Nach Klenau erhielten dieses „einfache Kreuz“ (ohne Brillanten) neben 72 Präbendierten Damen 750 Ehrendamen. Als Hausorden bestand der Theresienorden nach 1918 weiter.

Literatur: Graf Klenau, Arnhard. Orden in Deutschland und Österreich. Band II: Deutsche Staaten (1806–1918). Teil I: Anhalt–Hannover. Offenbach 2008. S. 142–145.

Artikelnummer: 02941