bg-head2.png

Deutsches Reich, Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes, von Deschler & Sohn, München

Deutsches Reich, Orden vom Kriegsverdienstkreuz, Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes, verliehen 1940 bis 1945.

Silber einteilig geprägt und weißgesiedet, an massivem, geschlossenem Bandring für das Halsband. Am unteren Kreuzarm Feingehaltpunze „900“ sowie Herstellerpunze „1“ der Firma Deschler & Sohn, München.

Das Exemplar stammt aus einer Metallverwertung, weswegen es merklich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Oberfläche ist an einigen Stellen teils stark beschädigt, außerdem ist de Öse verbogen. Zudem scheint das Stück unsachgemäß gereinigt worden zu sein, weswegen das (gesiedete) Frosting merklich verputzt ist. An einfachem, modernem Bandstück.

Dazu eine inhaltlich falsche, negative(!) Expertise von Detlev Niemann vom Juni 2009, in der die Herstellerpunze fälschlich als „21“ wiedergegeben wird, und in der Niemann ausführt, dass das Stück eine moderne Sammleranfertigung sei, da es nicht den ihm bekannten, nachgewiesenen, zeitgenössisch hergestellten Stücken entspreche. Tatsächlich sind, von den Bestoßungen abgesehen, Unterschiede zu den sattsam bekannten, zweifelsfreien Originalen der Firma Deschler & Sohn nicht auszumachen. Eine SEM-Analyse sowie vier REM-Aufnahmen mit bis zu 200-facher Vergrößerung, die im Nachgang entstanden sind und beiliegen, lassen zudem an Material (Silber 900/000) und Fertigung (Prägung) keinen Zweifel.

Gutes Belegstück, und aufgrund der Fundumstände mutmaßlich eines der wenigen verliehenen Originale, und keines der zahlreicheren Stücke aus Schloss Klessheim.

Der „Orden vom Kriegsverdienstkreuz“ wurde durch Adolf Hitler am 18. Oktober 1939 in ursprünglich zwei Klassen gestiftet, die jeweils mit und ohne Schwerter verliehen werden konnten, um damit Leistungen, die zwar mit dem Weltkrieg in Beziehung standen, aber entweder nicht unmittelbar mit Kampfhandlungen zu tun hatten oder für die eine Verleihung des EK nicht in Frage kam, zu belohnen. Am 19. August 1940 wurde die Stiftung um eine Kriegsverdienstverdienstmedaille als niedrigste sowie ein Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes, das ebenfalls mit oder ohne Schwerter verliehen werden konnte, ergänzt. Die Stiftung eines Goldenen Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes folgte am 8. Juli 1944. Während die niedrigeren Stufen teils millionenfach verliehen wurden, handelt es sich bei den Ritterkreuzen um höchst selten vergebene Auszeichnungen.

Artikelnummer: 02998
3.500,00 €