bg-head2.png

Sachsen-Weimar, Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken, Silbernes Verdienstkreuz (1. Ausgabe)

Großherzogtum Sachsen, Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken, Silbernes Verdienstkreuz, verliehen 1878 bis (nach?) 1918, bzw. bis 1902 als einstufiges „Verdienstkreuz“.

Exemplar des ersten, bis 1901 verliehenen einstufigen Modells mit dem Monogramm „CA“ des Großherzogs Carl Alexander im Medaillon der Vorderseite. Silber, einteilig geprägt, an einfacher Ringöse mit bronzenem, offenem Bandring.

Der Bandring ergänzt. Hiervon abgesehen gute, leicht getragene Erhaltung. An etwa 13 cm langem rotem Bandstück des Hausordens anstelle des für das Verdienstkreuz bis 1909 korrekten landesfarbenen Bandes. Ob es sich um eine unrichtige Ergänzung durch einen Sammler oder um eine zeitgenössische Aktualisierung durch den Träger handelt, muss offen bleiben.

Das Verdienstkreuz wurde durch Großherzog Carl Alexander am 8. Juli 1878 anlässlich seines 15-jährigen Thronjubiläums als dem Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken affiliiertes Ehrenzeichen gestiftet. Am 15. April 1902 stiftete Großherzog Ernst Wilhelm ein zusätzliches Goldenes Verdienstkreuz; beide trugen fortan sein Monogramm und konnten, analog zu den höheren Klassen des Ordens, mit Schwertern verliehen wurden. Ursprünglich am landesfarbenen Bande getragen, wurde es seit dem 22. Dezember 1909 am roten Band des Hausordens getragen. Für das Silberne Verdienstkreuz der ersten Ausgabe sind nur 218 Verleihungen belegt.

Literatur: Herfurth, Dietrich, Klauss, Jochen und Klee, Jürgen. Im Zeichen des Weißen Falken. Sachsen-Weimar-Eisenach im Lichte seiner Orden und Ehrenzeichen. Berlin 2012. Vgl. S. 230–232 und 255–260.

Artikelnummer: 03566
240,00 €