bg-head2.png

Sachsen-Weimar, Ehrenzeichen für Frauenverdienst im Kriege

Großherzogtum Sachsen, Ehrenzeichen für Frauenverdienst im Kriege, verliehen (ab?) 1918.

Hochovale Medaille, Zink geprägt und matt versilbert, an mitgeprägter, gelochter Zieröse mit zwei kleinen Ringchen.

Der ursprüngliche, längliche Bandring fehlt, die kleinen Ringchen sicherlich ergänzt; ebenso fehlt die obligatorische Bandschleife. Hiervon abgesehen nur leicht getragene Erhaltung, die Versilberung stellenweise fleckig und etwas blasig.

Ex Fritz Rudolf Künker GmbH, Osnabrück, 284. Auktion, 5./6. Oktober 2016.

Das Ehrenzeichen für Frauenverdienst im Kriege wurde bereits am 15. August 1915 durch Großherzog Wilhelm Ernst und Großherzogin Feodora anlässlich der Jahrhundertfeier des Bestehens der sachsen-weimarischen Frauenvereine „für Frauen und Jungfrauen, welche auf dem Gebiete der Kriegsfürsorge dauernd tätig gewesen sind und sich durch besondere Opferwilligkeit und hervorragende Leistungen ausgezeichnet haben“ gestiftet. Der Entwurf stammte von Prof. Römer, München, Hersteller waren die Firma Th. Müller, Weimar, sowie die Kunstprägeanstalt A. Werner & Söhne, Berlin. Medaillen standen erst im Frühjahr 1918 zur Verfügung und wurden erstmals am 29. Mai, dem Geburtstag der Großherzogin, verliehen. Die genaue Verleihungszahl ist unbekannt, dürfte aber 900 nicht überstiegen haben.

Literatur: Herfurth, Dietrich, Klauss, Jochen und Klee, Jürgen. Im Zeichen des Weißen Falken. Sachsen-Weimar-Eisenach im Lichte seiner Orden und Ehrenzeichen. Berlin 2012. Vgl. S. 280–283.

Artikelnummer: 03568
135,00 €