bg-head2.png

Württemberg, Jubiläums-Wilhelmskreuz

Königreich Württemberg, Wilhelmskreuz, verliehen 1915 bis 1918.

Wilhelmskreuz für sonstige Verdienste um die öffentliche Wohlfahrt, sog. „Jubiläumskreuz von 1916“. Bronze geprägt und patiniert, an angelöteter Ringöse mit einfachem, offenem Bandring.

Gute, leicht getragene Erhaltung, stellenweise etwas fleckig patiniert. Außerdem der Bandring – aus dünnem, rundem Draht gefertigt – wohl ergänzt. Ohne Band.

Das Wilhelmskreuz wurde durch König Wilhelm II. am 13. September 1915 als Kriegsauszeichnung, vornehmlich für Nichtkämpfer, gestiftet. Verliehen werden konnte es als „Wilhelmskreuz mit Schwertern und Krone“, das als Steckkreuz getragen wurde, für Militärpersonen als „Wilhelmskreuz mit Schwertern“ sowie als „Wilhelmskreuz für Verdienste während des Krieges in der Heimat“. Am 5. Oktober 1916 erhielten elf Mitglieder des Hauses Württemberg eine besondere Ausgabe des Steckkreuzes, außerdem wurde zum 6. Oktober 1916, dem 25-jährigen Regierungsjubiläums Wilhelm II., eine besondere Ausgabe des Wilhelmskreuzes ohne Schwerter verliehen, deren Rückseitenmedaillon die Inschrift fehlte. Die Stuttgarter Münze lieferte insgesamt, mit und ohne Rückseiteninschrift, 10.763 Wilhelmskreuze ohne Schwerter, davon 5334 in Bronze und 5429 in Zink.

Literatur: Klein, Ulrich und Raff, Albert: Die Württembergischen Medaillen von 1864–1933 (einschließlich der Orden und Ehrenzeichen). Stuttgart 2010. S. 523–531.

Artikelnummer: 03597
85,00 €