bg-head2.png

Sachsen, Kriegsverdienstkreuz

Königreich Sachsen, Kriegsverdienstkreuz, verliehen 1915 bis 1918.

Kupferlegierung einteilig geprägt, an gelochter Zieröse mit kleinem, querstehendem Bandring. Herstellerpunzierung „S“ des Hofjuweliers Heinrich Schneider, Leipzig, an der Kante des unteren Kreuzarmes.

Gute bis sehr gute, kaum getragene Erhaltung, ohne ersichtliche Mängel. An konfektioniertem, von großer Ordensschnalle abgetrenntem Band vernäht.

Das Kriegsverdienstkreuz wurde durch König Friedrich August III. am 30. Oktober 1915 „zur Anerkennung besonderer vaterländischer Betätigung während des gegenwärtigen Krieges“ in einer Klasse gestiftet. Nicht erhalten konnten es Träger anderer sächsischer Kriegsauszeichnungen. Auf der Ordensschnalle wurde es vor allen sächsischen Friedensauszeichnungen getragen. Insgesamt dürften etwa 10.000 Kriegsverdienstkreuze verliehen worden sein.

Literatur: Volle, Henning. Stiftungen und Erneuerungen von deutschen Orden und Ehrenzeichen im Ersten Weltkrieg. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e. V. (DGO), Konstanz am Bodensee 2014. Vgl. S. 87.

Artikelnummer: 03623
180,00 €