bg-head2.png

Österreich, Franz-Joseph-Orden, Offizierskreuz mit Kriegsdekoration, Kleindekoration, im Verleihungsetui

Kaisertum Österreich, Kaiserlich Österreichischer Franz-Joseph-Orden, Offizierskreuz mit Kriegsdekoration, verliehen 1914 bis 1918.

Kleine Dekoration, bestehend aus einem alten Ritterkreuz etwa der 1860er-Jahre in Gold und Emaille, aus Fertigung der Gebr. Resch, und einem zum Dreiecksband konfektionierten Kriegsband mit aufgelegtem, transluzid rot emaillierten Kreuz mit grün emaillierten Pendilien, dieses wohl Bronze vergoldet, an zwei runden Splinten.

Dazu ein Verleihungsetui wohl für ein Ritterkreuz, in typischer Weltkriegesfertigung aus Pappe, weinrot mit goldenem Aufdruck „F.J.O.“, innen mit beiger Samteinlage mit Aussparung für Kreuze und Band und altweißer Seidenverkleidung des Himmels, diese mit ebenfalls goldgeprägtem Kaiserlichem Wappen. Rückseitig dreizeilige Herstellerangabe „ETUIS- UND KASETTENFABRIK / IG. BERGMANN / WIEN VII“ sowie Stempel „BR“ für Bronze vergoldete Ordensdekorationen.

Der Orden in guter, kaum getragener Erhaltung, ebenso die Bandauflage, lediglich das Band etwas verblasst. Das Etui berieben, v. a. äußerlich mit Gebrauchsspuren.

Sehr selten, und durch die Verwendung eines alten Ritterkreuzes besonders reizvoll!

Ex Hermann Historica, München, 74. Auktion, 3. Mai 2017.

Der Franz-Joseph-Orden wurde bereits am 2. Dezember 1849 gestiftet, jedoch wurde ihm erst 1901 die Klasse des Offizierskreuzes hinzugefügt, um die zwischen Ritter- und Komturkreuz klaffende Lücke zu nivellieren und rangtechnisch differenzierter auszeichnen zu können. Die „kleine Dekoration“ hierzu, und zum Komturkreuz mit und ohne Stern, wurde erst 1917 eingeführt, nachdem sie zum Großkreuz bereits 1908 geschaffen worden war.

Literatur: Klingbeil, Karsten. Orden 1700–2000. Band 4: Sachsen-Coburg-Saalfeld–Österreich. Bergisch Gladbach 2013. Vgl. S. 262–267.

Artikelnummer: 03724
1.250,00 €