bg-head2.png

Sachsen, Albrechtsorden (2. Modell, 3. Ausführung), Ritterkreuz I. Klasse mit Schwertern, von Alfred Roesner

Königreich Sachsen, Königlich Sächsischer Albrechtsorden, Ritterkreuz I. Klasse mit Schwertern, verliehen 1851 bis 1918, bzw. bis 1876 als „Ritterkreuz mit Schwertern“.

Exemplar des zweiten, ab 1876 verliehenen Modells mit dem korrigierten Portrait, in einer Fertigung aus der Zeit des Weltkrieges, mit einteiligen Medaillonplatten. Silber, mehrteilig gefertigt, vergoldet und emailliert. Herstellerpunzierung „R“ des Gold- und Silberschmieds Alfred Roesner, Dresden, am unteren Kreuzarm.

Merklich getragene Erhaltung mit teilweise ausgebesserten Emailleschäden vor allem in den Kreuzarmspitzen, außerdem eine Schwertklinge nach vorne und der bandring in sich verbogen. Ohne Band.

Laut Oswald wurde das Ritterkreuz I. Klasse mit Schwertern insgesamt 2524-mal an Inländer sowie 1255-mal an Ausländer, also insgesamt 3779-mal verliehen. Die Verleihungen des ersten Modells sowie die in der echtgoldenen Ausführung sind hier enthalten, zum allergrößten Teil handelt es sich jedoch um solche der silbervergoldeten Weltkriegsausführung.

Literatur: Bartel, Frank. Sachsen Spezialkatalog, Band I. Orden und Ehrenzeichen des Königreiches Sachsen. Manuskript Gert Oswald. Cottbus 2011. S. 137–143.

Artikelnummer: 03808
500,00 €