bg-head2.png

Preußen, Kaiser-Wilhelm-Erinnerungsmedaille (1897)

Königreich Preußen, Medaille zur Erinnerung an des Hochseligen Kaisers und Königs Wilhelm I., des Großen, Majestät, sog. „Zentenarmedaille“, verliehen 1897.

Verleihungsstück aus Geschützbronze-basierter Legierung, geprägt in der Berliner Medaillenmünze Otto Oertel, an angelöteter Ringöse mit offenem Bandring.

Gute, leicht getragene Erhaltung, mit schöner, gewachsener Patina. Ohne Band.

Die Erinnerungsmedaille wurde am 22. März 1897 durch König Wilhelm II. zum Andenken an den 100. Geburtstag seines Großvaters, Wilhelm I., für sämtliche Offiziere, Militärbeamte, Unteroffiziere und Soldaten, welche an diesem Tage der aktiven (preußischen!) Armee oder den Reichstruppen angehörten, sowie für die Veteranen der Kriege von 1864, 1866 und 1870/71 gestiftet. Insgesamt wurden über 1,2 Millionen Medaillen verausgabt.

Literatur: Scharfenberg, Gerd und Merta, Klaus-Peter: Die „Medaille zur Erinnerung an des Hochseligen Kaisers und Königs Wilhelm I., des Großen, Majestät“ – Zum 100jährigen Stiftungsjubiläum der „Kaiser-Wilhelm-Erinnerungsmedaille“ (sog. „Zentenarmedaille“). In: Orden-Militaria-Magazin Nr. 77, Steinau 1997. S. 1–34.

Artikelnummer: 03925
25,00 €