bg-head2.png

Anhalt, Friedrich-Kreuz

Herzogtum Anhalt, Friedrich-Kreuz, verliehen 1914 bis 1918.

Bronze geprägt und patiniert, an angelöteter Ringöse mit Bandring.

Gute, kaum getragene Erhaltung. An kurzem, vernähtem Band für Verdienste auf dem Kriegsschauplatz. Das Kreuz rückseitig mit modernen Klebstoffresten.

Das Friedrich-Kreuz wurde durch Herzog Friedrich II. am 12. Dezember 1914 „für Offiziere, Militärbeamte, Unteroffiziere und Mannschaften sowie für sonstige Personen ohne Unterschied des Ranges und des Standes, die sich auf dem Kriegsschauplatz besonders ausgezeichnet oder während des Krieges im Heimatgebiet hervorragend betätigt haben“, gestiftet. Es konnte an verschiedenen Bändern, nämlich dem für Verdienste auf dem Kriegsschauplatz und dem für sonstige Verdienste, verliehen werden. Laut Volle, der sich auf Scharfenberg und Danner bezieht, wurden etwa 18.000 bis 20.000 Kreuze am „Kämpferband“ sowie 1174 am „Nichtkämpferband“ verliehen. Bei den vorkommenden authentischen Steckkreuzen handelt es sich meines Erachtens um spätere, private Fertigungen, die von den einschlägigen Herstellern regelrecht „erfunden“ wurden – das Kreuz war während des Verleihungszeitraums stets einklassig geblieben.

Literatur: Volle, Henning. Stiftungen und Erneuerungen von deutschen Orden und Ehrenzeichen im Ersten Weltkrieg. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e. V. (DGO), Konstanz am Bodensee 2014. Vgl. S. 21.

Artikelnummer: 03954
100,00 €