bg-head2.png

VERKAUFT - Sachsen-Coburg und -Gotha, Sachsen-Ernestinischer Hausorden, Silberne Verdienstmedaille (1. Modell, 1. Ausgabe) mit Schwerterspange 1870/1, Trägerportrait

Herzogtum Sachsen-Coburg und -Gotha, Portraitphotographie eines Militärmusikers und Veteranen des Deutsch-Deutschen Krieges von 1866 und des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71, in Uniform mit „Schwalbennestern“.

Er trägt an der Brust eine 3er Ordensschnalle mitfolgenden Auszeichnungen:
- Sachsen-Coburg und -Gotha, Sachsen-Ernestinischer Hausorden, Silberne Verdienstmedaille (1. Modell, 1. Ausgabe) mit Schwerterspange 1870/1;
- Preußen, Kriegsdenkmünze 1870/71 in Bronze;
- Preußen, Erinnerungskreuz 1866 für Kämpfer.
Außerdem darunter zwei Militär-Dienstauszeichnungen „alter Art“, eine wohl des Herzogtums Sachsen-Coburg und -Gotha sowie eine preußische, diese III. Klasse.

Aufnahme der Herzoglich Sächsischen Hofphotographen J. G. Gattineau & Sohn, Coburg. CDV-Format, unbeschriftet und undatiert, wohl 1880er bis 1890er-Jahre.

Altersgemäß gute Erhaltung ohne Alters- oder Gebrauchsspuren, nicht stockfleckig.

Entsprechend einer Vereinbarung zwischen den Herzögen Georg von Sachsen-Meiningen, Ernst II. von Sachsen-Coburg und -Gotha und Ernst I. von Sachsen-Altenburg wurden die Silbernen Medaillen des Sachsen-Ernestinischen Hausordens „für Auszeichnung im Kriege 1870/71“ mit einer auf dem Bande zu befestigenden silberne Spange verliehen, welche die Jahreszahl „1870/1“ und darüber zwei aufgelötet Schwerter trägt. Die Bandspangen weichen in der Form etwas voneinander ab, je nachdem sie von Sachsen-Altenburg oder von Sachsen-Coburg- und -Gotha und Sachsen-Meiningen verliehen worden sind.

Literatur: Schloss- und Spielkartenmuseum Altenburg (Hrsg.): Ehrenzeichen des Herzogtums Sachsen-Altenburg – Dekorationen des Herzoglich Sachsen Ernestinischen Hausordens 1814 – 1918 - Katalog zur Ausstellung vom 8. September 2002 bis 2. Februar 2003. Altenburg 2002. Vgl. S. 72.

VERKAUFT.

Artikelnummer: 03992
50,00 €