bg-head2.png

Deutsches Reich, U-Boots-Kriegsabzeichen

Deutsches Reich, U-Boots-Kriegsabzeichen, verliehen 1939 bis 1945.

Spätere Fertigung, Zink massiv geprägt und vergoldet, rückseitig ein buntmetallenes Nadelsystem angelötet; der aus kantigem Draht gefertigte Nadelhaken mittels eines Plättchens angelötet. Ohne eine Herstellerkennzeichnung, jedoch wohl aus Fertigung der Firma Wilhelm Deumer, Lüdenscheid, stammend.

Ordentliche, merklich getragene Erhaltung, die Vergoldung tragebedingt berieben und migriert. Das Abzeichen insgesamt gewölbt; ob dies werkseitig erfolgt ist oder eine spätere Veränderung durch den Träger darstellt, ist mir nicht bekannt.

Das U-Boots-Kriegsabzeichen wurde durch den Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Großadmiral Erich Raeder, am 13. Oktober 1939 für alle Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der vor dem Feinde tätigen U-Boote eingeführt, die sich auf zwei oder mehr Feindfahrten bewährt hatten, wovon im Falle von Verwundung abgesehen werden konnte. Verliehen wurde das Abzeichen durch den Befehlshaber der Unterseeboote, Karl Dönitz; insgesamt sollen etwa 9500 Verleihungen erfolgt sein.

Literatur: Doehle, Heinrich. Die Auszeichnungen des Großdeutschen Reichs. Orden, Ehrenzeichen, Abzeichen. Berlin 1943. Vgl. S. 94.

Artikelnummer: 04053
280,00 €