RESERVIERT - Deutsches Reich, Panzerkampfabzeichen in Silber, von Alois Rettenmaier, Schwäbisch Gmünd

Deutsches Reich, Panzerkampfabzeichen in Silber, verliehen 1940 bis 1945, bzw. anfangs, bis zum 1. Juni 1940, als einstufiges „Panzerkampfwagenabzeichen“.

Kriegsmetall massiv geprägt und versilbert, an angelötetem, stählernem Nadelsystem. Ohne Herstellerkennzeichnung wird diese Fertigung der Firma Alois Rettenmaier, Schwäbisch Gmünd, zugeordnet.

Von einem wohl fertigungsbedingten Spannungsriss im Panzer befindet sich das Abzeichen in einer sehr guten, augenscheinlich ungetragenen Erhaltung mit vollständig erhaltenem Finish.

Das Panzerkampfabzeichen wurde durch den Oberbefehlshaber des Heeres Generaloberst Walther von Brauchitsch am 20. Dezember 1939 in ursprünglich nur einer Ausführung, Silber, für Panzerkampfwagen- bzw. Panzerbefehlswagenkommandanten, Panzerfahrer, Panzerschützen und Panzerfunker gestiftet, die sich bei mindestens dreimaligem Einsatz im Gefecht an drei verschiedenen Tagen bewährt hatten. Durch Heeresbefehl vom 1. Juni 1940 wurde der Empfängerkreis auf weitere Truppenteile ausgeweitet, die das Abzeichen in Bronze erhielten. Der Verlauf des Krieges machte die Schaffung höherer Stufen – mit Einsatzzahlen 25, 50, 75 und 100 – nötig, die mit Verfügung vom 22. Juni 1943 durch das Oberkommando des Heeres genehmigt wurden.

Literatur: Klietmann, Kurt-Gerhard. Auszeichnungen des Deutschen Reiches 1936–1945. Eine Dokumentation ziviler und militärischer Verdienst- und Ehrenzeichen. 2. Auflage, Stuttgart 1982. Vgl. S. 112–116.

RESERVIERT.

Artikelnummer:
5656

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

385.00 €
Kaufen