Preußen, Johanniter-Orden, Schwesternbrosche

Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem, Brosche der dienenden Schwestern, verliehen ab 1885.

Silber, etwa 45 mm x 45 mm, leicht gewölbt gefertigt, das Zentrum und die Kreuzarmspitzen rückseitig verstärkt. An Nadelsystem mit dünner, runder Tragenadel, außerdem durch eine Spitze ein Kettchen mit Sicherheitsnadel zur zusätzlichen Befestigung. Ohne ersichtliche Hersteller- oder Feingehaltspunzierung.

Gute, leicht getragene und vollkommen unbeschädigte Erhaltung, mit einer hübschen Patina.

Nachdem die Ballei Brandenburg des Johanniterordens durch König Friedrich Wilhelm III. mit Edikt vom 30. Oktober 1810 und Urkunde vom 23. Januar 1811 aufgehoben und ihre Besitzungen im Zuge der Säkularisation eingezogen wurden und derselbe am 23. Mai 1812 als Auszeichnung für ehrenvolle Dienstleistung, als Beweis königlicher Gnade und zur Erinnerung an die aufgelöste Ballei den „Königlich Preußischen St.-Johanniterorden“ stiftete, stellte Friedrich Wilhelm IV. durch Kabinettsorder vom 15. Oktober 1852 die Balley formell wieder her, freilich ohne Einsetzung in ihre vorigen Besitztümer. Als solche überlebte sie das Ende der Monarchie im November 1918 und besteht, mit Einschränkungen während der Zeit des Faschismus und in der Nachkriegszeit, als altrechtlicher Verein bis zum heutigen Tage. Sie ist heute unter anderem Trägerin der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Literatur: Feder, Klaus H. Johanniter in Deutschland. Die Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem. Geschichte, Insignien, Uniformen und Auszeichnungen. Die Leistungen des Ordens in der freiwilligen Krankenpflege in den Kriegen von 1864 bis 1918. Erschienen Tønder 2020 als Band 3 der Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e. V. Vgl. S. 178–184.

Artikelnummer:
5644

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

100.00 €
Kaufen