Preußen, Kaiser-Wilhelm-I.-Erinnerungsmedaille, Reduktion

Königreich Preußen, Medaille zur Erinnerung an des Hochseligen Kaisers und Königs Wilhelm I., des Großen, Majestät, sog. „Zentenarmedaille“, verliehen 1897.

Reduktion, sog. „Prinzengröße“, etwa 30,5 mm, aus vergoldeter Bronze, an mitgeprägter, gelochter und gedrehter Ringöse, durch diese ein offener Bandring.

Ordentliche, erkennbar getragene Erhaltung mit einem etwas größeren, tragebedingten Randfehler, außerdem die Vergoldung teilweise deutlich berieben. Ohne Band.

Die Erinnerungsmedaille wurde am 22. März 1897 von König Wilhelm II. zum Andenken an den 100. Geburtstag seines Großvaters, Wilhelm I., für sämtliche Offiziere, Militärbeamte, Unteroffiziere und Soldaten, welche an diesem Tage der aktiven (preußischen!) Armee oder den Reichstruppen angehörten, sowie für die Veteranen der Kriege von 1864, 1866 und 1870/71 gestiftet. Insgesamt wurden über 1,2 Millionen Medaillen verausgabt. Reduktionen waren recht beliebt, da sie mit den kleineren Kriegsdenkmünzen usw. besser im Gesamtbild der Ordensschnalle korrespondierten. Da sie privat zu beschaffen waren, sind sie trotzdem nicht allzu häufig.

Literatur: Scharfenberg, Gerd und Merta, Klaus-Peter: Die „Medaille zur Erinnerung an des Hochseligen Kaisers und Königs Wilhelm I., des Großen, Majestät“ – Zum 100jährigen Stiftungsjubiläum der „Kaiser-Wilhelm-Erinnerungsmedaille“ (sog. „Zentenarmedaille“). In: Orden-Militaria-Magazin Nr. 77, Steinau 1997. S. 1–34.

Artikelnummer:
4956

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

60.00 €
Kaufen