Preußen, Rettungsmedaille am Bande (1. Modell, 4. Ausgabe)

Königreich und Freistaat Preußen, Rettungsmedaille am Bande, verliehen 1833 bis 1918 und 1925 bis 1934, bzw. bis 1837 als „Verdienstehrenzeichen für Rettung aus Gefahr“.

 

Exemplar der ab 1907 geprägten vierten und endgültigen Ausgabe des ersten, königlichen Modells. Silber geprägt, an angelöteter Ringöse mit offenem Bandring. Die Königliche Münze zu Berlin prägte insgesamt etwa 2800 Medaillen dieser Ausgabe, von denen nach Kriegsende 760 nicht mehr benötigte Exemplare wieder eingeschmolzen wurden.

 

Gute bis sehr gute, kaum getragene und beinahe prägefrische Erhaltung, mit einer feinen, hübschen Patina. Dazu ein gefaltetes, wohl ungetragenes, etwa 12 cm langes Band.

 

Die Rettungsmedaille am Bande wurde durch König Friedrich Wilhelm III. am 1. Februar 1833 als „Verdienstehrenzeichen für Rettung aus Gefahr“ gestiftet. Die bereits seit 1802 bestehende größere, nichttragbare Medaille wurde als niedrigere Stufe beibehalten und erhielt den Namen „Erinnerungsmedaille für Rettung aus Gefahr“. Als „dritte Klasse“ kam durch Verfügung vom 25. Februar 1837 zusätzlich die öffentliche Belobigung oder eine Geldprämie hinzu. Die Medaille am Bande war das angesehenste zivile Ehrenzeichen des Königreiches Preußen und rangierte dementsprechend an der Ordensschnalle noch vor den (friedensmäßig verliehenen) Orden. Bei der tragbaren, königlichen Medaille lassen sich insgesamt vier verschiedene offizielle Prägungen unterscheiden; hinzu kommt eine „kaum zu übersehende Variantenfülle“ von Bedarfsnachprägungen, also „Schnallenstücken“, privater Firmen.

 

Literatur: Tewes, Lothar. Die preußischen Rettungs- und Erinnerungsmedaillen 1833–1918. In: Numismatischer Arbeitskreis Brandenburg-Preußen (Hrsg.): Numismatisches Heft 2 (1995), S. 85–101.

Artikelnummer:
4606

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

200.00 €
Kaufen