VERKAUFT - Württemberg, Friedrichsorden (2. Modell), Ritterkreuz II. Klasse mit Schwertern, von der Königlichen Münze

Königreich Württemberg, Königlich-Württembergischer Friedrichsorden, Ritterkreuz II. Klasse mit Schwertern, verliehen 1870 bis 1918.

Exemplar aus der Fertigung der Königlichen Münze, Stuttgart, aus der Zeit des Weltkrieges. Silber massiv geprägt, die Medaillons vergoldet und emailliert, ebenso die beweglich mittels Ringchen angebrachten Schwerter und der längliche Bandring vergoldet. Die Stuttgarter Münze lieferte von 1914 bis 1919 insgesamt 4938 Exemplare dieser Klasse.

Gute, leicht getragene Erhaltung mit winzigen Rissen in den emaillierten Medaillonfeldern, die Vergoldung noch relativ frisch. An etwa 17 cm langem Band, dieses stellenweise verblasst. Wohl noch überdurchschnittlich gutes Exemplar!

Ex Auktionen Münzhandlung Sonntag, Stuttgart, Auktion 34, vom 1. Juni 2021, zuvor ex Graf Klenau oHG, München, 109. Auktion vom 21. Juni 1975.

Der Friedrichsorden wurde durch König Wilhelm I. am 1. Januar 1830 zur Erinnerung an seinen Vater, König Friedrich, als ursprünglich einklassiger Verdienstorden gestiftet. Durch denselben wurde der Orden am 3. Januar 1856 mehrklassig; die bisherigen Ritter des Ordens wurden zu Großkreuzen. Seine Nachfolger, König Karl und König Wilhelm II., erweiterten und veränderten ihn mehrfach, u. a. 1870 durch die Stiftung einer zweiten Ritterklasse und der Schwerter. Zwischen 1870 und 1918 erfolgten insgesamt 6300 Verleihungen in dieser Klasse, davon nur 26(!) vor dem Weltkrieg. Die Weltkriegsverleihungen gingen zum größten Teil an Württemberger, nur etwa 800 Verleihungen erfolgten an „Ausländer“, also Bayern, Preußen, Sachsen, Österreicher, Ungarn, Bulgaren und Osmanen.

Literatur: Klein, Ulrich und Raff, Albert: Die Württembergischen Medaillen von 1864–1933 (einschließlich der Orden und Ehrenzeichen). Stuttgart 2010. S. 463–487.

VERKAUFT.

Artikelnummer:
5669

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

400.00 €
Kaufen