bg-head2.png

RESERVIERT - Preußen, Große Königsmedaille (2. Modell), Kupferabschlag

Königreich Preußen, Große Königsmedaille, verliehen 1862 bis (nach?) 1914.

Kupferabschlag des zweiten, ab 1889 vergebenen Modells mit dem von Emil Weigand geschaffenen Portrait Wilhelm II. Kupfer geprägt, etwa 42 mm.

Offensichtlich in jüngerer Zeit gereinigt. Hiervon abgesehen wohl unberührt, und ohne relevante Beschädigungen wie Randfehler, Kratzer usw.

Unediertes Belegstück von größter Seltenheit dieses ohne seltenen Ehrengeschenks!

Die „Königsmedaille“, die in vier Stufen – zwei Größen jeweils in Gold und Silber – vergeben werden konnte, entstand 1861 zur Belohnung vorbildlicher Leistungen in den Gewerben, den Künsten und den Wissenschaften, quasi als Ersatz für die bisher vergebenen „Allgemeinen Huldigungsmedaillen“. In der einschlägigen Literatur werden Kupferabschläge (nur!) der Großen Königsmedaillen unter König Wilhelm II. nicht erwähnt; es dürfte auch hier von etwa zehn Belegexemplaren auszugehen sein.

Literatur: Bannicke, Elke und Tewes, Lothar. Huldigungs-, Krönungs- und Königsmedaillen – königlich-preußische Ehrengeschenke im Wandel der Zeiten von 1840 bis 1914. In: Beiträge zur Brandenburgisch-Preußischen Numismatik. Numismatisches Heft 10 (2002), S. 100–121.

RESERVIERT.

Artikelnummer: 02978
350,00 €