bg-head2.png

Preußen, Allgemeines Ehrenzeichen (2. Modell, 2. Ausgabe), im Verleihungsetui

Königreich Preußen, Allgemeines Ehrenzeichen, verliehen 1810 bis 1918, bzw. von 1810 bis 1814 als „Allgemeine Verdienstmedaille in Silber“ und von 1814 bis 1830 als „Allgemeines Ehrenzeichen II. Klasse“.

Exemplar des zweiten Modells ab 1847 mit der breiten, heraldischen preußischen Königskrone, in der zweiten Ausgabe, bei der die Vorderseite mit einem 1885 neu geschnittenen Stempel von Emil Weigand, die Rückseite mit dem Lorenz’schen Stempel von 1847 geprägt wurde. Die Stempel waren so bis etwa 1895 in Gebrauch. Silber geprägt, an starrer, angelöteter Parallelöse aus rundem Draht.

Von diesem Stempelpaar sollen nur etwa 10.000 Medaillen geprägt worden sein, die sich zudem in zwei Untervarianten unterteilen, da der auf etwa 1890 anzusetzende Wechsel von der kantig gefeilten auf die aus rundem Draht gefertigte Öse in diese Prägezeit fällt.

Dazu das Verleihungsetui aus Fertigung der Firma H. F. Schwartz, Berlin, in zeitlich passender Ausführung mit Häkchenverschluss. Außen in rotbraunem Leder, innen mit schwarzer Samteinlage und ebenfalls schwarzer Seidenverkleidung des Deckels sowie den typischen goldenen Zierleisten.

Die Medaille in guter, leicht getragener Erhaltung mit kleinen Randfehlern und Macken, an etwa 10 cm „langem“ Bandstück. Das Etui innen wie außen mit starken Alters- und Gebrauchsspuren, u. a. ist die Seidenverkleidung im Deckel gerissen.

Literatur: Bannicke-Tewes, Elke und Tewes, Lothar: 200 Jahre preußische Ehrenzeichen „Verdienst um den Staat“. Teil II: 1847–1918. In: money trend. Internationales Münzenmagazin. Nummer 3/95 vom März 1995. S. 6–23.

Artikelnummer: 02979
240,00 €