bg-head2.png

Baden, Verdienstkreuz vom Zähringer Löwen, im Verleihungsetui

Großherzogtum Baden, Großherzoglich Badischer Orden vom Zähringer Löwen, Verdienstkreuz vom Zähringer Löwen, verliehen 1889 bis 1918.

Silber geprägt und vergoldet, wie üblich ohne jegliche Punzierung. An parallel angelöteter Ringöse mit länglichem, offenem Bandring. Beiliegend etwa 14 cm langes Band.

Dazu das rechteckige, mit dunkelweinrotem Lederimitat bezogene Verleihungsetui, der Deckel mit goldgeprägtem Spiegelmonogramm „F“ unter Krone. Innen violette Samteinlage mit Aussparungen für das Kreuz und das Band, der Deckel mit violetter Seide verkleidet.

Das Kreuz in guter, wenig getragene Erhaltung, das Etui leicht bestoßen, in insgesamt altersgemäß angemessener Erhaltung; lediglich die Seidenabdeckung des Scharniers stellenweise gerissen.

Das Verdienstkreuz vom Zähringer Löwen wurde durch Großherzog Friedrich I. am 29. April 1889 als dem Orden vom Zähringer Löwen affiliiertes Ehrenzeichen gestiftet. Es wurde an einem eigenen, orange-grünen Band – Verkehrung des Bandes des Zähringer-Löwen-Ordens – getragen und rangierte nach den Orden, aber vor allen Stufen der Verdienstmedaille, und wurde an besonders lang gediente Personen des subalternen Standes verliehen. Nach etwaiger Verleihung einer Stufe des Ordens vom Zähringer Löwen wurde es weiter getragen. Gemäß Landesherrlicher Verordnung vom 25. September 1914 konnte es auch am Bande des Militärischen Karl-Friedrich-Verdienstordens verliehen werden, hiermit wurden während des Weltkrieges vor allem Feldwebelleutnants, Feldhilfsärzte und Eisenbahnsekretäre geehrt. Insgesamt lassen sich 3335 Verleihungen nachweisen, davon 654 am Bande des Militärischen Karl-Friedrich-Verdienstordens.

Literatur: Volle, Henning. Die Orden und tragbaren Ehrenzeichen des Großherzogtums und der Republik Baden. Freiburg im Breisgau 2019. Vgl. S. 456–459.

Artikelnummer: 04244