bg-head2.png

Deutsches Reich, Infanterie-Sturmabzeichen in Silber

Deutsches Reich, Infanterie-Sturmabzeichen in Silber, verliehen 1940 bis 1945.

Kriegsmetall massiv geprägt und feinverzinkt oder vernickelt, rückseitig Nadelsystem mit eingequetschtem, buntmetallenem Nadelbock mit dünner, runder Stahlnadel und ebenfalls eingequetschtem, stählernem Nadelhaken. Ohne eine ersichtliche Herstellerkennzeichnung, wird dieser als „deformed leaf“ bezeichnete Typ der Firma Wilhelm Deumer, Lüdenscheid, zugeordnet.

Gute, nur wenig getragene und unbeschädigte Erhaltung, das Finish fast vollständig erhalten.

Das Infanterie-Sturmabzeichen in Silber wurde am 20. Dezember 1939 mittels Verordnung durch den Oberbefehlshaber des Heeres, Walther von Brauchitsch, „als sichtbares Zeichen der Anerkennung des im Sturmangriff bewährten Infanteristen, zugleich als Ansporn zu höchster Pflichterfüllung“ eingeführt. Am 1. Juni 1940 folgte eine Ausführung in Bronze, um auch Angehörige der Infanterie-Regimenter (mot.) sowie der Maschinengewehr-, Infanteriegeschütz- und Panzerabwehr-Kompanien der Infanterie- bzw. Gebirgsjäger-Regimenter entsprechend auszeichnen zu können.

Literatur: Doehle, Heinrich. Die Auszeichnungen des Großdeutschen Reichs. Orden, Ehrenzeichen, Abzeichen. Berlin 1943. Vgl. S. 87/88.

Artikelnummer: 04380
240,00 €