bg-head2.png

Preußen, Eisernes Kreuz 1914 I. Klasse, Zweitstück von C. E. Juncker, Berlin

Königreich Preußen, Eisernes Kreuz 1914 I. Klasse, verliehen 1914 bis 1924.

Spätere, nichtprobemäßige Zweitfertigung in leicht gewölbter Ausführung, mit hohl geprägtem, matt lackiertem Kern aus Eisenblech in versilberter Buntmetallzarge, an flacher Tragenadel. Ohne eine Herstellerkennzeichnung, jedoch ein ganz typisches Zweitstück der Firma C. E. Juncker, Berlin, wohl aus den ersten Jahren des Zweiten Weltkrieges.

Der Nadelbock etwas grob, aber wohl ursprünglich verlötet. Insgesamt gute, leicht getragene Erhaltung mit geringfügigen Fehlstellen an der Lackierung des Kernes, Zarge und Rückplatte mit einer hübschen, recht gleichmäßigen Patina. Außerdem rückseitig händisch mit dem mutmaßlichen damaligen Verkaufspreis „5,50“ beschriftet.

Das Eiserne Kreuz wurde am 5. August 1914 durch Wilhelm II. erneuert, nachdem das Deutsche Reich am 1. August 1914 Russland und am 3. des Monats Frankreich den Krieg erklärte. Die Abwicklung dauerte bis 1924, insgesamt erfolgten in der ersten Klasse etwa 218.000 Verleihungen und in der zweiten Klasse etwa 5.196.000 Verleihungen, zuzüglich etwa 13.000 Verleihungen „am weißen Bande“. Die hohe Zahl erklärt die Variantenvielfalt vor allem der zeitgenössischen und späteren Zweitfertigungen.

Literatur: Wernitz, Frank. Das Eiserne Kreuz 1813 – 1870 – 1914. Geschichte und Bedeutung einer Auszeichnung. Wien 2013. Vgl. Band 1, S. 331–440.

Artikelnummer: 04425
240,00 €