bg-head2.png

Preußen, Eisernes Kreuz 1914 II. Klasse am weiß-schwarzen Band, Zweitstück von C. E. Juncker, Berlin

Königreich Preußen, Eisernes Kreuz 1914 II. Klasse, verliehen 1914 bis 1924.

Spätere, nichtprobemäßige Zweitfertigung mit geprägtem, matt lackiertem Eisenkern in Neusilberzarge, an offenem Bandring. Ohne eine Herstellerkennzeichnung, jedoch typische Fertigung der Firma C. E. Juncker, Berlin, aus der Frühphase des Zweiten Weltkrieges.

Die Kern-Lackierung mit minimalen Fehlstellen, außerdem die Zarge etwas unregelmäßig patiniert. Dazu das bogenförmig konfektionierte, von einer Ordensschnalle abgetrennte „weiße Band mit schwarzer Einfassung“, das häufig irrtümlich sog. Nichtkämpferband für „daheim erworbenes Verdienst“, mit nur leichten Alters- bzw. Gebrauchsspuren.

In dieser Fertigung und mit dem authentischen „weißen“ Band selten zu finden!

Das Eiserne Kreuz wurde am 5. August 1914 durch Wilhelm II. erneuert, nachdem das Deutsche Reich am 1. August 1914 Russland und am 3. des Monats Frankreich den Krieg erklärte. Die Abwicklung dauerte bis 1924, insgesamt erfolgten in der ersten Klasse etwa 218.000 Verleihungen und in der zweiten Klasse etwa 5.196.000 Verleihungen, zuzüglich etwa 13.000 Verleihungen „am weißen Bande“. Die hohe Zahl erklärt die Variantenvielfalt vor allem der zeitgenössischen und späteren Zweitfertigungen.

Literatur: Wernitz, Frank. Das Eiserne Kreuz 1813 – 1870 – 1914. Geschichte und Bedeutung einer Auszeichnung. Wien 2013. Vgl. Band 1, S. 331–440.

Artikelnummer: 04427
200,00 €