bg-head2.png

VERKAUFT - Preußen, Eisernes Kreuz 1813, Erstverleihungswelle

Königreich Preußen, Eisernes Kreuz 1813, verliehen 1813 bis 1839/40.

Massiv repariertes Kreuz, bestehend aus einem abgestuften, geschwärzten Gusseisenkern mit der Jahreszahl ohne Serifen und einer privat nachgefertigten Zarge, diese aus einem dicken Silberblech ausgesägt und einseitig – der Kern mit der ursprünglichen Rückseite nach vorne getragen – mit aus zwölf einzelnen Teilstücken aufgelöteter Zargenriffelung versehen. Anstatt einer Ringöse mit Bandring ist rückseitig eine buntmetallene, versilberte Tragevorrichtung angebracht, die mutmaßlich aus einer alten Gürtelschließe gefertigt wurde.

Gute, insgesamt etwas getragene Erhaltung, der Kern mit einem Riss im rechten Kreuzarm, die Schwärzung aber noch gut erhalten. Die Zarge mit einer unregelmäßigen, trotzdem hübschen Patina. Die Versilberung der Tragevorrichtung stellenweise etwas berieben.

Ungewöhnliches Exemplar, dessen Kern der Erstverleihungsperiode bis 1818 zuzuordnen ist!

Bislang kaum beachtet wurde der Umstand, dass bereits aus der Stiftungsurkunde hervorgeht, dass „beide Klassen des Eisernen Kreuzes als ein ganz gleiches in Silber gefasstes schwarzes Kreuz von Gusseisen“ bestehen, die am Bande im Knopfloch getragen werden sollen. Was gemeinhin als „Eisernes Kreuz I. Klasse“ bezeichnet wird, ist bei der Stiftung 1813 lediglich eine „Zusatzdekoration“, die „die der zweiten Klasse sonst ganz gleiche der ersten Klasse kenntlich machen“ solle. Bei einem losen, anonymen Stücke wie dem diesen ist folglich nicht feststellbar, ob es sich um eines der ersten oder der zweiten Klasse handelt.

Literatur: Wernitz, Frank. Das Eiserne Kreuz 1813 – 1870 – 1914. Geschichte und Bedeutung einer Auszeichnung. Wien 2013. Vgl. Band 1, S. 49–228.

VERKAUFT.

Artikelnummer: 04482
1.200,00 €