bg-head2.png

Preußen, Eisernes Kreuz 1914 I. Klasse, Zweitstück von Paul Meybauer, Berlin, in 938er-Silber

Königreich Preußen, Eisernes Kreuz 1914 I. Klasse, verliehen 1914 bis 1924.

Zeitgenössisches, nicht-probemäßiges Zweitstück der Firma Paul Meybauer, Berlin, wohl etwa aus den frühen 1920er- Jahren, in gewölbter Ausführung mit geprägtem Eisenkern in Silberzarge. Rückseitig Tragenadel und, mittig, Feingehaltspunzierung „938“, was in etwa dem älteren preußischen Feingehalt von „15 Lot“ entspricht.

Gute, etwas getragene Erhaltung, die Schwärzung des Kerns ebenso wie die oberen Stellen der Zargenriffelung etwas berieben, außerdem das Silber etwas unregelmäßig patiniert.

Hübsches, hochwertig gefertigtes und in Silber 938/000 selten zu findendes Exemplar!

Das Eiserne Kreuz wurde am 5. August 1914 durch Wilhelm II. erneuert, nachdem das Deutsche Reich am 1. August 1914 Russland und am 3. des Monats Frankreich den Krieg erklärte. Die Abwicklung dauerte bis 1924, insgesamt erfolgten in der ersten Klasse etwa 218.000 Verleihungen und in der zweiten Klasse etwa 5.196.000 Verleihungen, zuzüglich etwa 13.000 Verleihungen „am weißen Bande“. Die hohe Zahl erklärt die Variantenvielfalt vor allem der zeitgenössischen und späteren Zweitfertigungen.

Literatur: Wernitz, Frank. Das Eiserne Kreuz 1813 – 1870 – 1914. Geschichte und Bedeutung einer Auszeichnung. Wien 2013. Vgl. Band 2, S. 342/343.

Artikelnummer: 04485
350,00 €