bg-head2.png

VERKAUFT - Preußen, Abzeichen für Maschinengewehr-Scharfschützen

Königreich Preußen, Abzeichen der Maschinengewehr-Scharfschützen-Abteilungen, ausgegeben 1916 bis 1918.

Stahlblech hohlgeprägt und bronziert, mittels drei von ehemals sechs rückseitig angelöteter Splinte auf einem Stück feldgrauen Uniformstoffes nebst stählernen Rückplatte angebracht.

Abgesehen von den drei fehlenden Splinten in guter, getragener Erhaltung, die Bronzierung tragebedingt berieben, außerdem die Rückplatte insgesamt stärker flugrostig.

Seltenes Original aus alter, südwestdeutscher Privatsammlung; beiliegend älterer Notizzettel.

Die Aufstellung von (selbständigen) Maschinengewehr-Scharfschützentrupps wurde durch Verfügung Nr. 2123/1.16. A 2. des preußischen Kriegsministerium am 25. Januar 1916 angeordnet. Mit Verfügung vom 25. August 1916 wurden die MG-Scharfschützentrupps dann in Kompanien umgegliedert; je drei Kompanien bildeten eine „MG-Scharfschützenabteilung“. Mittels Allerhöchsten Befehls vom 8. Februar 1916 erhielten die Soldaten ein besonderes, auf dem linken Arm zu tragendes Abzeichen. Tatsächlich erhielten das Abzeichen nur denjenigen Soldaten, die den Maschinengewehr-Lehrkurs in Döberitz oder das Maschinengewehr-Ausbildungskommando Munster, Bitsch, Oberhofen oder Beberloo I besucht hatten. Obschon es verfügungsgemäß nur für die Dauer des Krieges getragen werden durfte, wurde das Abzeichen nach dem Kriege, als Tätigkeitsabzeichen, dennoch weitergetragen.

VERKAUFT.

Artikelnummer: 04488
350,00 €