bg-head2.png

VERKAUFT - Bayern, Landwehr-Dienstauszeichnung II. Klasse (2. Modell)

Königreich Bayern, Landwehr-Dienstauszeichnung II. Klasse, verliehen 1876 bis 1914.

Exemplar des zweiten, lediglich von Herbst 1913 bis Spätsommer 1914 verliehenen Modells, der kupfernen Medaille. Kupfer geprägt und patiniert, an angelöteter Ringöse mit offenem Bandring. An mit straff trapezoid konfektioniertem Band montierter Einzel-Ordensschnalle, diese rückseitig mit Tragenadel, und ohne eine Stoffabdeckung. Das Band, wie in Bayern nicht unüblich, verklebt statt genäht.

Die Medaille in guter, leicht getragener Erhaltung, stellenweise etwas fleckig patiniert. Das Band tragebedingt berieben, stellenweise zerschlissen sowie insgesamt etwas verblasst.

Die Landwehr-Dienstauszeichnung II. Klasse wurde durch König Ludwig II. am 21. Januar 1876, gleichzeitig mit der Landwehr-Dienstauszeichnung I. Klasse, für diejenigen Personen des Beurlaubtenstandes, welche einen Feldzug mitgemacht hatten oder mindestens im ganzen drei Monate aus dem Beurlaubtenverhältnis zum aktiven Dienst einberufen waren, in Form einer Seidenbandes mit eingewebtem Monogramm „L II“ König Ludwig II. gestiftet. Unterm 6. Oktober 1906 wurde der Empfängerkreis auf die oberen Militärbeamten ausgedehnt. Am 30. August 1913 wurde die Schnalle, bei gleichbleibenden Bedingungen, durch eine kupferne Medaille ersetzt, die von bereits beliehenen Personen auf eigene Kosten beschafft werden konnte. Da die Verleihungen mit der Mobilmachung ab 1. August 1914 endeten, ist das zweite Modell nicht allzu häufig zu finden.

Literatur: Bergmann, Werner. Von den Dienstauszeichnungen im bayerischen Militär. Teil VI (Schluss): Die Landwehr-Dienstauszeichnung (verliehen 1876–1914). In: Orden und Ehrenzeichen. Das Magazin für Freunde der Phaleristik Nr. 102 (April 2016). S. 97–105.

VERKAUFT.

Artikelnummer: 04497
60,00 €