bg-head2.png

Preußen, 7er Feldschnalle mit MEZ und Kolonial-Denkmünze

Preußen, 7er Feldschnalle eines früheren Mannschafts- oder Unteroffiziersdienstgrades, eventuell der Marine um 1938, mit:

- Preußen, Eisernes Kreuz 1914 II. Klasse;
- Preußen, Militär-Verdienstkreuz oder Militär-Ehrenzeichen I. oder II. Klasse;
- Deutsches Reich, Ehrenkreuz für Frontkämpfer des Weltkrieges 1914 – 1918;
- Deutsches Reich, Kolonial-Denkmünze (1912);
- Ungarn, Weltkriegs-Erinnerungsmedaille;
- Bulgarien, Weltkriegs-Erinnerungsmedaille;
- Deutsches Reich, Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 (sog. „Sudetenlandmedaille“).

Gute, getragene Erhaltung mit recht farbfrischen Bändern. Die Tragenadel etwas verbogen.

Anders als die China- und Südwestafrika-Denkmünze ist die Kolonial-Denkmünze, die für die übrigen, meist deutlich kleineren Konflikte, erst ab 1913 verliehen wurde, weitaus seltener anzutreffen. Insgesamt lassen sich lediglich 4222 Verleihungen nachweisen, die tatsächliche Zahl dürfte geringfügig höher liegen.

Die Deutung des zweiten Bandes bleibt unklar. Es kann sich sowohl um ein MEZ, das auf einem überseeischen Kriegsschauplatz verliehen wurde, oder aber um ein MVK (sog. „Pour le Mérite für Unteroffiziere“), dann des Weltkrieges, handeln.

Unabhängig davon, welches Szenario zutrifft, handelt es sich hier um eine seltene und ungewöhnliche „kleine Ordensschnalle“ eines hochdekorierten Preußen!

Literatur: Döbel, Bernd. Die Kolonialdenkmünze. In: Orden und Ehrenzeichen. Das Magazin für Freunde der Phaleristik Nr. 83 (Februar 2013). Seiten 2 – 20.

Artikelnummer: 01246
80,00 €