bg-head2.png

Preußen, Kaiser-Wilhelm-Erinnerungsmedaille (1897), an konfektioniertem Band

Preußen, Kaiser-Wilhelm-Erinnerungsmedaille (1897), sog. „Zentenarmedaille“.

Verleihungsstück aus Geschützbronze bzw. geschützbronzebasierter Legierung, geprägt in der Berliner Medaillenmünze Otto Oertel.

Nur wenig getragenes, insgesamt sehr schönes Exemplar, der Bandring jedoch offen und verbogen. An dreieckig vernähtem Band mit Sicherheitsnadel. Die Vernähung der Medaille schadhaft.

Verliehen wurde die Medaille hauptsächlich an alle zum 22. März 1897 aktiven Militärs des preußischen Kontingents und der Reichstruppen sowie an die noch lebenden Inhaber der preußischen Kriegsdenkmünze von 1864, der Erinnerungskreuze von 1866 und der Kriegsdenkmünze von 1870/71. Insgesamt wurden über 1,2 Millionen Medaillen verausgabt. Aufgrund der „selbstgebauten“ Einzelmontierung dürfte es sich hier um eines der Stücke für die Veteranen handeln.

Literatur: Scharfenberg, Dr. Gerd und Merta, Klaus-Peter: Die „Medaille zur Erinnerung an des Hochseligen Kaisers und Königs Wilhelm I., des Großen, Majestät“ – Zum 100jährigen Stiftungsjubiläum der „Kaiser-Wilhelm-Erinnerungsmedaille“ (sog. „Zentenarmedaille“). In: Orden-Militaria-Magazin Nr. 77, S. 1 - 34. Steinau, 1997.

Artikelnummer: 01189
25,00 €