Deutsches Reich, Ehrenkreuz für Witwen und Eltern, Miniaturschleife

Deutsches Reich, Ehrenkreuz für Witwen und Eltern, verliehen 1934 bis 1944 oder 1945.

Bandschleife in Miniaturgröße, aus etwa 14 mm „breitem“ Band gefertigt, rückseitig mit einer vernähten Tragenadel. Ob sich hieran ursprünglich eine Miniatur des Kreuzes befand, oder ob diese Schleife alleine getragen wurde, lässt sich nicht abschließend sagen.

Gute, leicht getragene Erhaltung, lediglich der rote Mittelstreifen wohl ein wenig verblasst.

Das Ehrenkreuz für Witwen und Eltern wurde durch eine Verordnung den Reichspräsidenten von Hindenburg vom 3. Juni 1934, zugleich mit dem Ehrenkreuz für Frontkämpfer und dem Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer, „zur Erinnerung an die unvergänglichen Leistungen des deutschen Volkes im Weltkriege“ gestiftet. Mit dieser Auszeichnung, ebenso wie auch z. B. durch den „Tag von Potsdam“, bemühten sich die Faschisten, sich mit dem „alten Konservativismus“ auszusöhnen. Entgegen regelmäßiger Falschbenennung durch die Sammlerschaft wurde das „Hinterbliebenen-Ehrenkreuz“ zu keinem Zeitpunkt an die Waisen der gefallenen Soldaten verliehen.

Literatur: Hesse Edler von Hessenthal, Waldemar, und Schreiber, Georg. Die tragbaren Ehrenzeichen des Deutschen Reiches einschließlich der vormals selbständigen deutschen Staaten sowie des Kaisertums und des Bundesstaates Österreich, der Freien Stadt Danzig, des Großherzogtums Luxemburg, des Fürstentums Liechtenstein und der Ehrenzeichen der NSDAP. Berlin 1940. Vgl. S. 120/121.

Artikelnummer:
4979

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

10.00 €
Kaufen