Deutsches Reich, Eisernes Kreuz 1939, Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes, von Steinhauer & Lück, im Verleihungsetui

Deutsches Reich, Orden des Eisernen Kreuzes, Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes, verliehen 1939 bis 1945.

Verleihungsstück mit seidenmatt lackiertem Eisenkern in silberner Zarge, an mitgeprägter, parallel stehender Ringöse mit Sprungring. Sowohl die Zarge, rückseitig unterhalb der Öse, als auch der Sprungring mit einer kleinen Feingehaltspunzierung „800“ markiert, die dieser Variante den Namen „micro 800“ einbrachte. Diese Variante der Firma Steinhauer & Lück, Lüdenscheid, die grundsätzlich nicht mit Herstellerpunzierungen versehen ist, datiert etwa 1943/44; zum Beispiel erhielt Erich „Bubi“ Hartmann im Oktober 1943 ein solches Kreuz.

Dazu ein wohl etwas früheres Verleihungsetui in der Ausführung mit Pilzkopfdrücker; außen mit schwarzem Lederimitat bezogen, innen eine schwarze Samteinlage mit Aussparung für das Ritterkreuz und das Halsband; der Himmel in weißer Seide. Wie üblich ohne ersichtliche Herstellerangabe. Inliegend außerdem ein unkonfektioniertes, etwa 45 cm langes Bandstück.

Die Kernlackierung beidseitig mit mehreren wenig störenden Fehlstellen. Das Kreuz hiervon abgesehen in ungewöhnlich guter, wohl ungetragener Erhaltung. Das Verleihungsetui mit geringfügigen Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt ebenfalls ohne größere Mängel.

Der „Orden des Eisernen Kreuzes“ wurde durch den „Führer“ Adolf Hitler am 1. September 1939, dem Gedenktag der Schlacht bei Sedan und dem ersten Tag des deutschen Überfalls auf Polen, in ursprünglich vier Klassen – Eisernes Kreuz I. und II. Klasse, Ritterkreuz und Großkreuz des Eisernen Kreuzes – gestiftet. Im Gegensatz zu den früheren, preußischen Stiftungen sollte es ausschließlich für besondere Tapferkeit vor dem Feind verliehen werden. Personen, die bereits preußische EKs des Weltkriegs trugen, konnten bei erneuter Bewährung eine sog. Wiederholungsspange erhalten. Als höhere Stufen des Ritterkreuzes wurde die Stiftung ab 3. Juni 1940 um Eichenlaub, Eichenlaub mit Schwertern sowie Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten ergänzt; ohne formale Stiftung erfolgte eine einmalige Verleihung eines Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern und Brillanten. Das „EK“ gilt, insbesondere in der Ritterkreuzstufe, als die ikonischste deutsche Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges.

Literatur: Maerz, Dietrich. Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes und seine Höheren Stufen. Richmond, Michigan, Vereinigte Staaten von Amerika, Erstausgabe 2007. Vgl. S. 116–121 und 231–237.

Artikelnummer:
6037

Der Artikel unterliegt der Differenzbesteuerung.
Preis exklusive Versand.

20500.00 €
Kaufen