bg-head2.png

Preußen, Silberne Militär-Verdienstmedaille (1793)

Preußen, Silberne Militär-Verdienstmedaille (1793).

Silber, etwa 39 mm, an runder, zweifach gerillter Öse mit passendem, jedoch späterem schwarzem Band. Vorderseitig Lorbeerkranz, darinnen dreizeilige Inschrift „VERDIENST / UM / DEN STAAT“, unter der gebundenen Kranzschleife Stempelschneidersignatur „L“ des Daniel Friedrich Loos. Rückseitig gekrönte Namenschiffre „FWR II“ für König Friedrich Wilhelm II., darunter das Stiftungsjahr „1793“.

Sichtlich getragene, jedoch altersgemäß angemessene Erhaltung. Auffällig ist eine Kerbe, die sich links oben von der Öse bis zum Medaillenrand durchzieht. Hierbei könnte es sich durchaus um einen Säbelhieb handeln, der dem Träger das Leben gerettet haben könnte.

Sehr seltene und historisch bedeutsame Tapferkeitsauszeichnung aus der Zeit der Napoleonischen Kriege, und keine der häufigen modernen Nachahmungen, sondern eines der wenigen erhaltenen Originale.

Dieses Exemplar abgebildet in André Hüskens Preußen-Katalog, Band II, Seite 76!

Gestiftet wurde dieses erste tragbare preußische Ehrenzeichen am 14. Juni 1793. Die Stiftung einer Auszeichnung für Gemeine ist in direktem Zusammenhang mit der just zuvor erfolgten Französischen Revolution und ihren Idealen Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und der damit verbundenen Aufwertung des einfachen Mannes zu sehen. Trotzdem galt für diese erste Medaille noch eine strikte Trennungslinie: die Goldene Medaille war für Unteroffiziere, die Silberne für Gemeine bestimmt.

Bannicke und Tewes geben eine Auflage von etwa 600 Exemplaren für diese Prägung an. Für die Jahre 1793/95 lassen sich 191 Verleihungen nachweisen, weitere 409 für 1806/07. Unklar ist, weshalb die Ordensliste von 1817 insgesamt 784 Träger listet.

Bereits am 30. September 1806 war eine neue Militär-Verdienstmedaille – nun mit Monogramm Friedrich Wilhelm III. und ohne das Stiftungsjahr – gestiftet worden, jedoch konnten neue Medaille kriegsbedingt nicht geprägt werden, stattdessen wurden die Restbestände dieser „alten“ Militär-Verdienstmedaille aufgebraucht, nun am „neuen“ schwarz-weißen Bande getragen.

Literatur: Bannicke-Tewes, Elke und Tewes, Lothar: 200 Jahre preußische Ehrenzeichen. „Verdienst um den Staat“. Teil I: 1793 -1847. In: money trend. Internationales Münzenmagazin. Nummer 4/93 vom April 1993. Seiten 8 – 20.

Artikelnummer: 00886